Hier erfahren Sie alles rund um das Thema Hanf

Cannabis – CBD und die diversen Reiseverbote in Europa

Es ist wichtig, die europäischen Vorschriften zu Cannabis zu kennen und zu wissen, was Sie tun und was Sie nicht tun sollten. Die Kenntnis der Gesetze kann Ihnen helfen, reibungslos und angenehm zu reisen.

In den meisten europäischen Ländern ist das Rauchen von Cannabis nicht erlaubt, auch nicht zu medizinischen Zwecken. In Ländern wie den Niederlanden und Spanien jedoch dürfen Sie zum Vergnügen in Cafés oder Clubs rauchen.

In diesem Artikel geben wir eine detaillierte Antwort auf alle europäischen Cannabispolitik. Für weitere Details über Europa und Cannabis lesen Sie bitte weiter!

Die europäische Cannabispolitik

Obwohl internationale Verträge die Länder verpflichten, die Abgabe von nichtmedizinischen Drogen strafrechtlich zu ahnden, machen einige Länder Ausnahmen.

Seit den 1970er Jahren gibt es in den Niederlanden ein illegales, aber erlaubtes System zur Abgabe von Cannabis.

Im Jahr 1996 genehmigten die kalifornischen Wähler medizinisches Cannabis zur Linderung verschiedener Symptome, einschließlich der Hilfe bei gelegentlichen Schmerzen.

Da es keinen zuverlässigen Test dafür gibt, ob Cannabis zu medizinischen Zwecken geraucht werden kann, wurde das legale Rauchen von Cannabis zu einer Formalität für die Allgemeinheit.

Nach den späten 1990er Jahren hatten die Entkriminalisierung und die Maßnahmen zur Schadensbegrenzung in Europa weniger negative Auswirkungen als erwartet.

So ist beispielsweise der Heroinkonsum unter Studenten zurückgegangen.

Darüber hinaus wurden die Budgets für die Strafverfolgung infolge der wirtschaftlichen Rezession 2008 gekürzt.

Im folgenden Jahr erließ die uruguayische Regierung ein Gesetz zur Schaffung eines Versorgungssystems für europäische Apotheken und soziale Vereine.

 Seitdem haben auch weitere US-Bundesstaaten Cannabis legalisiert.

Können Sie mit CBD nach Europa reisen?

Sie können in den meisten Fällen mit CBD nach Europa reisen, solange Ihr Produkt weniger als 0,2 % enthält.

Die THC-Konzentration hängt von den Ländern ab, aber 0,2 % ist die niedrigste Anforderung in den EU-Ländern.

Im Jahr 2013 stimmte das Europäische Parlament für die Legalisierung von Cannabis.

Der Anbau und Verkauf von Hanf und seinen Nebenprodukten ist in den EU-Mitgliedstaaten seither legal.

In Österreich ist der Verkauf von Cannabis-Blüten mit einem THC-Wert von bis zu 0,3% 2017 erstmals legalisiert worden. Seitdem fand eine rasante Entwicklung dieser Branche statt, die hauptsächlich von dem Verkauf von CBD-Produkten vorangetrieben wurde.

Das meiste auf dem Markt erhältliche CBD wird aus Hanf gewonnen, aber der Hauptzweck der Legalisierung von Hanf im Jahr 2013 war die Unterstützung der Textilindustrie in mehreren EU-Mitgliedstaaten.

Schweden beispielsweise hat Hanf erst viele Jahre, nachdem das Europäische Parlament dies getan hat, legalisiert.

Die Verbraucher in den Niederlanden können nach wie vor Hanfnebenprodukte und Hanf importieren, aber die Herstellung von CBD innerhalb der Landesgrenzen ist technisch immer noch illegal.

Außerdem darf Cannabis in Norwegen nur von Personen mit einer ärztlichen Verschreibung erworben oder besessen werden.

Weißrussland hingegen hat CBD offen geächtet.

Wenn es um CBD in Europa geht, ist es am besten, es nicht mit auf die Reise zu nehmen.

Vermeiden Sie das Risiko, indem Sie CBD bei Ihrer Ankunft in lokalen Geschäften kaufen, was besser, bequemer und möglicherweise billiger ist.

Die Niederlande und Cannabis

Coffeeshops, die erstmals in den 1970er Jahren in den Niederlanden auftauchten, sind Orte, an denen Cannabis verkauft und oft auch vor Ort konsumiert wird.

Sie benötigen eine kommunale Genehmigung, aber etwa zwei Drittel der niederländischen Gemeinden erlauben sie nicht.

Im Jahr 2014 gab es in den Niederlanden 591 Coffeeshops, davon fast ein Drittel in Amsterdam.  Andererseits ist die Zahl der Coffeeshops seit 2000 rückläufig.

Nach niederländischem Recht werden der Verkauf und der persönliche Besitz mit Gefängnis bestraft, aber Coffeeshops werden toleriert, wenn sie sich an strenge Richtlinien halten, die in einer Richtlinie der Staatsanwaltschaft festgelegt sind.

Die Erzeugung von Vorräten wird jedoch nicht geduldet, was zu einer rechtlichen Anomalie führt, die in den Niederlanden als “Krise durch die Hintertür” bekannt ist.

 Laut der Website der niederländischen Regierung müssen Coffeeshop-Besitzer überprüfen, ob alle Kunden, die zum Kauf von Cannabis zugelassen werden, in den Niederlanden ansässig und über 18 Jahre alt sind.

Sie können dies beispielsweise durch die Vorlage eines gültigen Personalausweises, einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung oder einer Kopie des Einwohnermelderegisters der Gemeinde überprüfen.

 Amsterdam und die Touristen (Verbot für Touristen in Coffeeshops)

Obwohl die Legalisierung von Cannabis mehrere Vorteile mit sich bringt, erwägt die Stadt Amsterdam, ausländischen Besuchern den legalen Erwerb von Cannabis in Coffeeshops zu verbieten.

Nach Angaben von Welt News die niederländische Hauptstadt will ausländischen Touristen den Zugang zu Coffeeshops verbieten. Damit solle dem Massentourismus und der Drogenkriminalität Einhalt geboten werden, kündigte die Stadt am Freitag an.

Nach dem Plan sollen nur noch Einwohner des Landes mit einem Clubausweis Zugang bekommen. Die Zahl der Verkaufsstellen soll drastisch reduziert werden. Wann das Verbot in Kraft treten soll, ist noch unklar. Das Stadtparlament muss den Plänen noch zustimmen.

„Wir wollen den Drogentourismus stoppen“, sagte Bürgermeisterin Femke Halsema. „Den sogenannten Cannabis Touristen sorgen für große Probleme in der Stadt.“ Die grüne Bürgermeisterin ist nicht für ein totales Drogenverbot, sondern will ein Ende der Auswüchse. Darin wird sie unterstützt von Staatsanwaltschaft, Polizei und vielen Bürgern.

Das Verbot wird jedoch voraussichtlich nicht vor 2022 in Kraft treten.

Alle Cannabisprodukte, die sie verkaufen, müssen innerhalb der Mauern des Coffeeshops konsumiert werden und dürfen nicht in großen Mengen gekauft und für den weiteren Gebrauch verarbeitet werden.

Kauf von Cannabis in Europa

Der Kauf von Cannabis in Europa ist aufgrund der unterschiedlichen Gesetze in den einzelnen Ländern eine komplizierte Angelegenheit.

Nach Angaben der europäischen Beobachtungsstelle ist der Kauf von Cannabis in Europa recht schwierig, da die meisten Länder die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken nicht offiziell zugelassen haben.

Darüber hinaus variieren die Strafen für den unerlaubten Konsum oder Besitz von Cannabis erheblich.

Trotzdem ist es in den Niederlanden immer noch möglich, Cannabis in einem Coffeeshop zu kaufen, da das neue Gesetz erst 2022 in Kraft treten wird.

Die meisten Gelegenheitskonsumenten können ihren Wunsch, Cannabis zu kaufen, auch in Social Clubs befriedigen.

Außer in Amsterdam gibt es diese sozialen Clubs auch in Spanien.

In der Tat wird Barcelona als ein wichtiger Akteur für Cannabis in ganz Europa angesehen und ist bereit, den Platz von Amsterdam an der Spitze zu übernehmen.

In Barcelona verlangen zahlreiche Clubs eine Gebühr und eine Mitgliedschaft, um Cannabis zu bekommen, aber es ist alles legal!

Andere Städte wie Paris und Berlin, die als recht liberal und tolerant gegenüber jeglichem Genuss bekannt sind, haben den Cannabiskonsum für den Freizeitgebrauch immer noch verboten.

Berlin akzeptiert die medizinische Verwendung von Cannabis jedoch nur für eine begrenzte Anzahl von Erkrankungen.

In diesen Situationen floriert der Schwarzmarkt, aber der Kauf bei Straßendealern birgt das Risiko, erwischt zu werden und sich möglicherweise einer schweren Anklage auszusetzen.

Wenn Sie außerhalb Europas unterwegs sind

In den Vereinigten Staaten hat die Transportation Security Administration entschieden, dass es legal ist, mit Produkten zu reisen, die weniger als 0,3 % THC enthalten. Allerdings folgen nicht alle Bundesstaaten den Bundesgesetzen, sondern es gelten die Gesetze der einzelnen Bundesstaaten.

In Ländern wie Kanada ist die Legalisierung von Cannabis weiter gefasst und erlaubt sowohl den medizinischen als auch den Freizeitkonsum. Folglich gibt es keine prozentuale THC-Grenze für legale CBD-Produkte.

Aber auch wenn Sie denken, dass Kanada das perfekte Reiseziel für Ihren nächsten Urlaub ist, hat es auch seine Grenzen. Kanada exportiert medizinisches Cannabis in die Europäische Union, aber wenn ein europäischer Patient versucht, mit solchen Produkten in das Land einzureisen, wird ihm die Genehmigung verweigert, um die persönliche Aus und Einfuhr zu verhindern.

Das Hauptproblem bei internationalen Reisen besteht darin, dass CBD zwar in vielen europäischen Ländern, in vielen US-Bundesstaaten und in Kanada weithin akzeptiert wird, aber jedes Land eine andere Rechtsauffassung hat.

Im Gegensatz dazu sind andere Länder wie China oder die Philippinen sehr restriktiv. Das Risiko, CBD-haltige Produkte im Reisegepäck mit sich zu führen, ist sehr hoch, da es sogar zu einer Gefängnisstrafe führen kann.

Länder wie Kroatien sind ebenfalls restriktiv, da der Besitz von Cannabis, selbst von leichtem, je nach Menge mit 3 bis 15 Jahren Gefängnis bestraft wird. In einigen afrikanischen Ländern können die Strafen sehr extrem sein und bis zur Todesstrafe reichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es das Vernünftigste ist, sich bei der Einfuhr von CBD-haltigen Produkten in andere Länder über die Haltung des jeweiligen Landes gegenüber Freizeitdrogen, insbesondere Cannabis und Hanf, zu informieren. Achten Sie immer darauf, dass alles in Ordnung ist.

Und wenn Sie immer noch Zweifel haben, können Sie sich an die Lebensmittel- oder Arzneimittelbehörde der Regierung des Landes wenden, in das Sie reisen möchten. Und wenn es sich um einen Inlandsflug handelt, nehmen Sie immer die Produktanalyse mit.

Wenn Sie nach all diesen Informationen daran denken, Nachschub zu besorgen, um Ihren Winter auf dem richtigen Fuß zu beginnen, können Sie alle unsere Produkte über unseren Online-Shop beziehen. Sehen Sie sich unseren Katalog mit CBD-reichen Blüten, Ölen und Verdampfern an.

1 Kommentar

  1. Cliff420

    Ich plane gerade eine Reise in die Niederlande, da bin ich froh dass das Gesetz noch nicht in Kraft ist!

Schreibe einen Kommentar

EnglishGerman