Marihuana-Konsum

Cannabiskonsum steht in Verbindung mit einem Rückgang des Alkoholkonsums bei Personen, die sich in Behandlung befinden. Dies geht aus Daten hervor, die diese Woche in der Zeitschrift Addiction veröffentlicht wurden.

Der stellvertretende Direktor von NORML, Paul Armentano, kommentierte die Ergebnisse der Studie wie folgt: “Mehrere frühere Studien haben untersucht, ob Cannabis eher als Ersatz oder als Ergänzung für Alkohol wirkt, und bisher haben sie gemischte Ergebnisse geliefert. Die Ergebnisse dieser Studie sind eine wichtige Ergänzung zu dieser wachsenden Literatur und liefern starke Beweise dafür, dass Cannabis für bestimmte Personen, die ihren Alkoholkonsum reduzieren wollen, als Intervention dienen kann”.

Ein Team von Forschern der University of Colorado in Boulder und der Colorado State University untersuchte die Beziehung zwischen Cannabiskonsum und Alkoholkonsum bei 96 Cannabis konsumierenden Personen, die an einem Alkoholbehandlungsprogramm teilnahmen. Die Forscher berichteten, dass an Tagen, an denen die Teilnehmer Cannabis konsumierten, ihr Alkoholkonsum deutlich zurückging. Dieser Trend war sowohl bei denjenigen, die große Mengen Cannabis konsumierten, als auch bei denjenigen, die nur gelegentlich leichte Mengen Cannabis konsumierten, festzustellen.

Sie stellten fest: “In der gesamten Stichprobe tranken die Probanden an Tagen, an denen Cannabis konsumiert wurde, etwa 29 Prozent weniger Getränke und hatten eine 2,06-mal geringere Wahrscheinlichkeit eines Rauschtrinkens als an Tagen ohne Cannabiskonsum. Diese Muster wurden bei Männern und Frauen sowie bei den Gruppen mit seltenem und häufigem Cannabiskonsum beobachtet”.

Die Autoren schlussfolgerten: “Starke Trinker, die sich in Behandlung befinden, um ihren Alkoholkonsum zu reduzieren, und die auch Cannabis konsumieren, scheinen ihren Cannabiskonsum an Tagen zu erhöhen, an denen sie ihren Alkoholkonsum reduzieren.”

Die Forscher hatten bereits im Jahr 2020 vor der Research Society on Alcoholism über ähnliche Ergebnisse berichtet. Statewide ökologische Daten haben auch einen Rückgang der Alkoholverkäufe in Gerichtsbarkeiten nach der Verabschiedung von Marihuana-Zugangsgesetzen gemeldet.

Separate Daten, die von Harvard-Forschern im Dezember 2020 veröffentlicht wurden, berichteten, dass eine erzwungene Cannabisabstinenz bei jüngeren Probanden zu einem erhöhten Alkoholkonsum führt. Nach Beendigung der Abstinenz kehrte der Alkoholkonsum der Teilnehmer zum Ausgangswert zurück.

Der vollständige Text der Studie mit dem Titel “Effects of cannabis use on alcohol consumption in a sample of treatment-engaged heavy drinkers in Colorado” (Auswirkungen des Cannabiskonsums auf den Alkoholkonsum in einer Stichprobe behandelter schwerer Trinker in Colorado).

Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33464670/