Die Idee, eine eigene Marihuana-Farm zu haben, scheint für viele Menschen aufregend zu sein. Mit viel Enthusiasmus wird gepflanzt, gegossen und mit Nährstoffen versorgt, während man sich auf die Ernte freut. Jetzt, wo der Anbau von Marihuana in vielen Staaten legal ist, hat dies das Interesse vieler Menschen geweckt.

Der Anbau von Marihuana ist jedoch nichts, mit dem man sich ohne große Vorbereitung einfach so beschäftigen sollte. Sie müssen einige wesentliche Dinge beachten. Diese werden Ihnen dabei helfen, eine reibungslose Zeit beim Pflanzen und Pflegen der Pflanze vom Setzling bis zur Reife zu haben.

Hier sind verschiedene Artikel, die Sie bei der Vorbereitung des Anbaus Ihrer Cannabispflanze beachten sollten:

1.     Finde Dich mit den Kosten ab.

Zweifelsohne kostet der Anbau von Marihuana Geld. Die Höhe der Ausgaben ist ein Maß dafür, wie professionell Du werden willst. Folglich benötigen einige professionelle Anbauer eine teure Ausrüstung, um mit dem Anbau zu beginnen. Die Ausrüstung, die Sie für den Anbau im Freien benötigen, unterscheidet sich von der, die Sie für Innenräume benötigen.

Die Größe der Anlage und Ihre Fähigkeiten als Züchter bestimmen jedoch die Ausrüstung und die Gesamtkosten. Neben der grundlegenden Ausrüstung wie Erden und Töpfen gibt es einige wesentliche Dinge, die alle Indoor-Grower wahrscheinlich brauchen: Ventilator, Luftfilter, Lichtfilter, Grow-Zelt, pH-Meter, kleiner Ventilator, Lichtreflektor, Timer usw.

Diese Geräte können zwar recht kostspielig sein, aber betrachten Sie sie als Investition, denn sie sind wiederverwendbar, also keine Verschwendung.

2.     Auf das richtige Saatgut kommt es an

Es gibt Tausende von Marihuana-Samen auf dem Markt, daher sollten Sie sich vor der Entscheidung gut informieren. Überlegen Sie, was Ihnen bei früheren Cannabis-Erfahrungen wichtig war, bevor Sie sich für einen Samen entscheiden. Nachdem Sie verschiedene Sorten recherchiert haben, wählen Sie die beste Sorte aus, die Ihren Fähigkeiten und Erwartungen entspricht.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Pflanzensorten wirken sich in vielerlei Hinsicht auf jede Sorte aus. Sie können bestimmen, für welche Art von Krankheit sie anfällig ist, wie die Pflanze beschaffen ist und was man von jeder Blüte erwarten kann. Wählen Sie die Sorte auf der Grundlage Ihres Anbauraums und Ihrer Nutzungsvorlieben. Es gibt großartige Sorten wie Sensi Seeds, die in samengeschäften erhältlich sind und die Ihrem Geschmack entsprechen können. Sie werden wahrscheinlich auch Zugang zu einer Reihe von Hybriden haben.

3.     Erkennen Sie die Anzeichen von Schädlingsbefall und Nährstoffmangel

Wie viele andere Pflanzen ist auch Ihre Marihuana-Pflanze anfällig für Schädlinge, Krankheiten und Raubtiere. Außerdem ist ihr Wasser-, Licht- und Nährstoffbedarf ziemlich komplex, so dass Sie ihn genau einhalten müssen, damit die Gesundheit der Pflanze nicht leidet.

Wenn Sie wissen, wie Sie die Anzeichen von Krankheiten, Nährstoffmangel und Schädlingsbefall erkennen, können Sie sie behandeln, bevor die Pflanze zu sehr leidet. Die folgenden Anzeichen deuten darauf hin, dass Ihre Marihuana-Pflanze befallen ist:

  • Anzeichen für Krankheiten und Schädlinge sind verdrehte Blätter, weißes Pulver auf dem Laub, verdrehte Blätter, eingerollte Blätter, schwarze Blüten, weiß gefleckte Blätter usw.
  • Hinweise auf Nährstoffmangel sind blasses Laub, rote Stängel, gefleckte Blätter, Missbildungen, schlechtes Wachstum, eingerollte Blätter usw.

4.     Qualität des Bodens

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die vor der Wahl eines Standorts für eine Marihuanapflanze zu treffen sind, ist die Art, Beschaffenheit und Qualität des Bodens. Obwohl Cannabis auf einer Vielzahl von Böden überleben kann, gedeiht es am besten in einem ausgezeichneten Drainagesystem. Wenn Sie keinen Zugang zu dieser Art von Boden haben, sollten Sie in Erwägung ziehen, in Containern zu pflanzen.

Es ist besser und einfacher, in den Boden zu pflanzen, vorausgesetzt, der Boden ist von guter Qualität. Sie müssen nicht so häufig gegossen werden, und die Wahrscheinlichkeit, dass sich Wurzelfäule bildet, ist deutlich geringer.

Cannabis Wurzel
Cannabis Wurzelwerk

Bevorzugen Sie einen gesunden und fruchtbaren Boden, der organische Stoffe enthält. Ein solcher Boden ist reich an Pflanzenstoffen und sich zersetzendem Holz. Darüber hinaus ist er reich an einer Reihe von Organismen wie Larven, Regenwürmern, Bakterien und anderen Mikroorganismen. Bei Erde mit schlechter Drainage können Sie Sand, Vermiculit oder Perlit hinzufügen.

5.     Pflegetechniken für Pflanzen verstehen

Cannabiszüchter haben im Laufe der Jahre eine Reihe von Techniken entwickelt, um die Pflanze erfolgreich anzubauen und das Beste aus ihr herauszuholen. Wesentliche Anbautechniken wie das Sichern und Biegen von Teilen oder das Entfernen einiger Pflanzenteile können einen optimalen Ertrag garantieren.

Sie müssen auch strategisch mit dem Licht umgehen, das Ihre Pflanze erhält. Auch bei der Ernte sollten Sie wissen, wie Sie Ihre Blüten behandeln müssen. Dazu gehört die richtige Vorgehensweise beim Beschneiden, Trocknen, Heilen und Lagern der Buds nach der Ernte.

6.     Wesentliche Pflanzennährstoffe kennen

Ihre Pflanze braucht die richtige Kombination von Nährstoffen, um zu überleben. Zu wissen, was Sie Ihrer Pflanze im richtigen Verhältnis zuführen müssen, ist für den Erfolg Ihres Anbaus unerlässlich.

Die meisten Marihuana-Pflanzen benötigen für ein optimales Überleben vor allem Stickstoff, Phosphor und Kalium. Dies ist der Hauptbestandteil vieler Düngemittel. Neben diesen drei Hauptbestandteilen gibt es weitere wichtige Mikronährstoffe wie Kupfer, Eisen, Zink, Kalzium, Schwefel, Bor, Mangan, Molybdän usw.

Die Kenntnis des Verhältnisses dieser Mikronährstoffe und der Art und Weise, wie sie auf die Pflanze aufgetragen werden, ist für eine reiche Ernte von entscheidender Bedeutung. Außerdem sollten Sie Ihrer Pflanze nicht zu viele Nährstoffe zuführen, um Nährstoffe Verbrennungen zu vermeiden.

Ergebnis                                           

Der Anbau von Cannabis kann komplex und anspruchsvoll sein, aber mit den oben genannten Informationen können Sie eine gute Idee haben, wie Sie Cannabis anbauen können, um eine gute Ernte zu erzielen.